Skip to main content

Mitesser im Ohr – Vorbeugung und Ursachen

Mitesser im Ohr

Mitesser entfernen  mit Teebaumöl *Werbung

Jugendliche sowie junge Erwachsene leiden häufig unter unreiner Haut. Viele bekommen lästige Mitesser, was jedoch nicht schlimm ist. Unbequem ist es dann, wenn der Mitesser an einer schlecht zugänglichen Stelle liegt, was zum Beispiel das Ohr sein kann.

Den Mitesser im Ohr zu entfernen ist sehr umständlich und kann wegen der erhöhten Verletzungsgefahr gefährlich sein. Erlebt hat ihn aber sicher jeder schon von uns, den kleinen schwarzen Punkt im Ohr.

Verschiedene Möglichkeiten der Entfernung stehen zur Wahl. Das Ausquetschen ist schmerzhaft und wird besser unterlassen. Neben den Schmerzen kann es zu bösen Entzündungen kommen.

Was begünstigt Mitesser im Ohr

Mitesser bilden sich überwiegend durch Talg, Schmutz und verstopfte Poren, diese dienen als perfekter Nährboden. Hormonelle Schwankungen sowie eine ungesunde Ernährung sind ein weiterer Faktor bei der Entstehung von Mitessern, Hautunreinheiten und Entzündungen. Die Entstehung lässt sich jedoch meist verhindern, indem die Haut mindestens zwei mal täglich, einer gründlichen Reinigung unterzogen wird. Durch die Gründliche und dennoch sanfte Reinigung, lassen sich Mitesser vorbeugen. Mitesser im Ohr treten aber vor allem dann auf, wenn das Ohr mit Bakterien in Kontakt kommt.

Häufige Ursachen sind:

  • Häufiges und langes telefonieren,
  • oder etwa das Tragen von Kopfhörer.

Mitesser im Ohr entfernen

Die lästigen Mitesser im Ohr lassen sich auf verschiedene Arten entfernen. Niemals wird er ausgedrückt, die Flüssigkeit könnte dabei in den Gehörgang gelangen und weiter in das Innenohr wandern. Die Folge dessen wäre, eine schmerzende Innenohrentzündung. Mitesser dürfen entfernt werden, wenn sie sich in der Ohrmuschel befinden. Das Austrocknen ist ein einfaches, aber bewährtes Mittel, den Mitesser zu entfernen.

Zur Hand haben sollte man, Wattestäbchen, Teebaumöl und Gesichtswasser. Das Wattestäbchen mit Gesichtswasser befeuchten und den Mitesser damit tränken. Das Gesichtswasser desinfiziert gleichzeitig. Der Mitesser darf richtig feucht und mit Gesichtswasser einmassiert sein. Ein weiteres Wattestäbchen mit Teebaumöl tränken und ebenfalls auf dem Mitesser geben.

Beide Flüssigkeiten dürfen nicht in den Gehörgang gelangen. Ansonsten kann es zu gemeinen Entzündungen kommen.

Wichtig!

Hat sich ein Mitesser gebildet, der tief im Gehörgang sitzt, sollte dieser auf gar keinen Fall selbstständig entfernt werden. Die oben beschriebene Methode birgt hohe Gefahren, ist das Wattestäbchen zu weit eingeführt, kann es zu Verletzungen des Ohr kommen und dauerhafte Schäden sind keine Seltenheit. Mitesser die sich im Gehörgang gebildet haben, entfernt besser der Hals-Nasen-Ohren-Arzt, der genau weiß, wie vorzugehen ist.

Vorbeugende Maßnahmen gegen Mitesser

Um es erst gar nicht soweit kommen zu lassen, gilt es wichtige Punkte zu beachten. Eine Feuchtigkeitscreme regelmäßig aufgetragen, verhindert die Bildung von Mitesser. Die ausreichende Ohrhygiene lässt Mitessern keine Chance. Damit anhaftende Bakterien an Telefonhörern und Kopfhörern keinen Schaden anrichten, sind diese zu desinfizieren.

So heilt der Mitesser ab

Die Heilung spielt eine wesentliche Rolle. Nach der Behandlung, gilt es die betroffenen Stellen nicht anzufassen. An Händen und Fingern haften immer Bakterien, die eine Entzündung auslösen können. Die betroffene Stelle sollten peinlichst gereinigt werden und nichts weiter. Gesichtswasser hilft dabei, die Stelle zu reinigen und zu desinfizieren. Ein Dampfbad mit Kamille klärt auf, reinigt und kann dabei hilfreich sein, Entzündungen abklingen zu lassen.

Liegt der Mitesser im Gehörgang, entfernt ihn besser der Arzt. Ganz wichtig dann, wenn er Schmerzen und Schwellungen verursacht sollte ebenfalls ein Arzt mit der Sache involviert sein. Finger weg heißt es dann, wenn Entzündungen entstanden sind. Leider kommt es bei der Selbstbehandlung zu weiteren Verschlimmerungen, die nicht sein müssen. Selbst behandelt werden nur Mitesser die nicht Richtung Gehörgang gehen. Alles andere wäre viel zu gefährlich und kann dauerhafte Schädigungen zur Folge haben.

Weiterführende Informationen: