Skip to main content

Mit Ernährung gegen Pickel, Mitesser und unreine Haut – Gutes essen und gut aussehen!

Was du isst, ist, was du bist! Das ist nicht nur ein Werbeslogan. Deine Haut ist der Spiegel deiner Gesundheit. Schon die chinesische Medizin kennt einen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Hautbild einzelner Gesichtspartien und den inneren Organen.
Lese hier alles wichtige in 11 Punkten, aus welchen Stoffen eine hautfreundliche Ernährung besteht außerdem erfährst du, welche Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sein können. Alles in verständlichem Deutsch!

 

Das Hautbild nach chinesischer Medizin

Die frühe Hochkultur erkannte einen Zusammenhang zwischen der Gesundheit innerer Organe und Hautunreinheiten. Sie sahen schon damals das Gesicht als Spiegel der Gesundheit. Unreinheiten auf der oberen Stirn wurden mit dem Verdauungssystem und der Blase in Verbindung gebracht. Stressauswirkungen sowie die Blutzirkulation sind der unteren Stirn zugeordnet.

Ein kleiner Einblick:

Zwischen den Augenbrauen wird der Gesundheitszustand der Leber ausgedrückt.
Die Nase gibt Auskunft über das Herz, den Blutdruck und die Stressbelastung.
Auswirkungen von Tabakkonsum und Allergien zeigen sich auf den äußeren Wangen.
Am Kinn unterhalb des Mundes zeigt sich, wie es um den Magen bestellt ist.
Ohren reflektieren die Niere.Erkennst du dich wieder? Vielleicht Unreinheiten während der Allergiesaison oder nach durchzechten Nächten auf den Wangen? Die moderne Wissenschaft sieht ebenfalls einen eindeutigen Zusammenhang zwischen einer intakten Gesundheit und gesunder Haut.

Was braucht eine gesunde Haut?

  1. ausreichend Schlaf
  2. Wenig Stress
  3. Mineralstoffe und Spurenelemente
  4. Aminosäuren
  5. Basen
  6. Vitamine
  7. Pantothensäure und weitere Stoffe
  8. Antioxidantien
  9. Wertvolle Fette
  10. Sonnenschutz
  11. Ausreichend Flüssigkeit

 

1. Ausreichend Schlaf

Während der Nacht erholt sich der Körper. Das gilt auch für die Haut. Selbstheilungsprozesse beginnen. Bekommt der Körper zu wenig Schlaf, trotz gesunder Ernährung, können die Nährstoffe ihre Wirkung nicht entfalten. Und der Stress durch ständige Müdigkeit wirkt kontraproduktiv.

 

2. Wenig Stress

Bei Stress sendet der Körper Stresshormone aus. Diese aktivieren die Produktion männlicher Geschlechtshormone. Durch diese wird vermehrt Talg produziert. Wenn die Drüsen verstopfen, kommt es zu unreiner Haut.

 

3. Mineralstoffe und Spurenelemente:

Unter den Mineralstoffen sind vor allem Silizium, Zink, Phosphat und Schwefel wichtig für ein gesundes Hautbild.

Silizium sorgt für ein elastisches und festes Bindegewebe.

Tipp: Salatgurken enthalten viel Silizium. Sie helfen von Innen und als äußere Anwendung.

Schwefel: Für die Entgiftung braucht der Körper Schwefel. Außerdem ist es ein Baustoff für Kollagen. Dieser Stoff ist wieder für das Bindegewebe wichtig.

Zink: Dieser Mineralstoff ist wichtig für den Fetthaushalt, das Bindegewebe und es ist an hormonellen Prozessen beteiligt. Die Hormone wiederum beeinflussen die Haut.

Tipp: In Kohlarten sowie Radieschen und Rettich sind nennenswerte Mengen dieser Mineralien enthalten.

Rettich gilt übrigens als natürliches Antibiotika, außerdem sorgt es für eine gute Durchblutung und wirkt desinfizierend.

Phosphat: Es ist unter anderem wichtig für den Hormonhaushalt und den ph-Wert. Über die Nahrung wird meist genügend Phosphor aufgenommen.

Eisen, Selen, Magnesium und Kalium werden vom Körper ebenfalls unter anderem für die Haut benötigt.

Achtung: Vor allem Frauen leiden oft an Eisenmangel. Selen ist vor allem in alten Gemüsesorten enthalten die selten auf den Tisch kommen. Darum kann nach Absprache mit dem Arzt hier eine Nahrungsergänzung sinnvoll sein. Sportler benötigen ein höheres Maß an Magnesium und Kalzium, so dass für diese Personengruppe auch Präparate in Frage kommen.

 

4. Aminosäuren

Besonders wichtig für ein gutes Hautbild sind ausreichend Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren

Aminosäuren gehören zu den die wichtigsten Bausteinen des menschlichen Körpers. Sie sind maßgeblich an der Bildung von Gewebe und Organen, Muskeln, Haaren und auch der Haut beteiligt.

Aminosäuren sind die biochemische Vorstufe von Neurotransmittern und Enzymen und somit verantwortlich für fast alle Prozesse des Stoffwechsels im Körper.

Ein Mangel an Aminosäuren – z.B. Tryptophan, 5-HTP oder Phenylalanin – hat auf Dauer negative Folgen für den menschlichen Organismus. Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen und Angststörungen, Gelenkbeschwerden, Muskelabbau und Probleme mit der Haut.

 

5. Basen

Der Basenhaushalt sorgt für einen passenden ph-Wert in den Organen. Ist er aus dem Gleichgewicht, kann es zu Übersäuerung kommen. Dadurch gerät die Zellfunktion durcheinander und die Haut ist gestresst.

Tipp: Besonders basenreich ist frisches Obst und Gemüse. Wenn du gerne preisbewusst und/oder auf Vorrat einkaufst, wähle tiefgefrorene Ware statt Konserven. In denen befinden sich zu viele Konservierungsstoffe und Zucker.

 

6. Vitamine

Die Schleimhäute sowie die Haut benötigt Vitamin A (Karotten stecken voller Betakarotin, aus dem Vitamin A gewonnen wird). Das Vitamin E schützt die Zellen vor schädlichen Stoffen. Vitamin B 12 (Buttermilch enthält viel davon!) ist daran beteiligt, dass die Haut glatt bleibt und es beruhigt gestresste Partien. Vitamin C, D und weitere weniger bekannte Vitamine bilden ebenfalls die Basis für gesunde und strahlende Haut.

Tipp: Eine Kiwi enthält so viele Vitamine, dass sie nahezu den gesamten Tagesbedarf eines Erwachsenen deckt.

 

7. Pantothensäure und weitere Stoffe

Walnüsse enthalten zum Beispiel einiges an Pantothensäure. Sie ist unter anderem für ein ebenmäßiges Hautbild verantwortlich. Kieselsäure ist eine weitere Säure, die am Aussehen der Haut beteiligt ist. Dinkel bietet eine gute Versorgung damit.

 

8. Antioxidantien

Antioxidantien sind Stoffe, die vermeiden, dass andere Stoffe auf deiner Haut mit der Luft reagieren. Reagieren Stoffe, findet eine Änderung statt, die in diesem Fall negativ wäre. Mehrere Reaktionen mit der Luft führen zu Stress für die Haut.

Oft werden freie Radikale in diesem Rahmen genannt. Sie sind ein Stoff, deren Reaktion durch die Antioxidantien verhindert wird.

 

9. Wertvolle Fette

Hochwertige, das heißt mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind gut für den Körper. Zu viele einfache Fette schädlich. Die Auswirkungen zeigen sich in einem unreinen Hautbild. Zu den guten Fetten zählen unter anderem Nüsse, Fisch und Avocado sowie kalt gepresste Öle, insbesondere Lachsöl und Krillöl.

Tipp: Chips, Fastfood und auch fettes Fleisch gehören nur in Maßen zu einer gesunden Ernährung. Besser sind ohne fett geröstete Nüsse als Snack, gebackene Kartoffeln statt Pommes Frites aus der Fritteuse und mageres Geflügel.

 

10. Sonnenschutz

Wie zu wenig Schlaf, stresst zu viel Sonneneinstrahlung die Haut. Außerdem trocknet sie aus. Auch die beste Ernährung wird ohne Sonnenschutz nicht zu dem gewünschten, makellosen Teint führen.

 

11. Ausreichend Flüssigkeit

Damit die Haut geschmeidig bleibt und der Stoffwechsel in den Zellen problemlos funktioniert, braucht der Körper ausreichend Flüssigkeit.

Tipp: Viel stilles Wasser trinken, ungesüßte Tees sowie wasserhaltiges Obst und Gemüse sorgen für die nötige Flüssigkeitsmenge!

 

 

Zusammengefasst:

Do´s:

Iss viel Gemüse, Obst, hochwertiges Getreide, also Vollkornprodukte, mageres Fleisch, Fisch und verzichte nicht auf Fett, sondern wähle die Fette sorgsam aus. Trinke ausreichend.

Dont´s:

Verzichte auf Tabak, übermäßig Alkohol, zu viel Sonne ohne Schutz, sorge für genügend Schlaf und versuche, Stress zu eliminieren.

 

Wann ist Nahrungsergänzung sinnvoll?

Wenn du glaubst, du schaffst es nicht, genügend Nährstoffe – also Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren – über die Nahrung auszunehmen, sprich mit deinem Arzt oder Heilpraktiker über mögliche Präparate und lass deine Blutwerte testen. Sie ersetzen aber niemals ein gesundes Essverhalten.

Isst du gesund und lebst du gesund, spiegelt es dein frisches, glattes Hautbild wider!

Hilfe für eine schöne Haut kann über Masken aus Heilerde, Quark und Gurken auch von außen kommen.

 

Was du noch tun kannst?

Damit alle Nährstoffe auch in den Zellen ankommen, muss die Durchblutung intakt sein. Bewegung, am besten an der frischen Luft sowie leichte Massagen, Sauna und sanfte Peelings regen die Durchblutung und die Neurotransmitter Serotonin und Dopamin an. Die Selbstheilungskräfte werden mobilisiert. Gleichzeitig sieht die Haut schön rosig aus.